Astronavigation

 
 

Highlights am Himmel

Der Himmel ist reich an astronomischen Objekten. Auch ohne Feldstecher und Fernrohr gibt es viel zu entdecken.

Die hier aufgeführten Highlights sind auch in der obigen Grafik sichtbar. Dazu reicht ein Häkchen bei Highlights in der Rubrik Sternbilder.

Formen

  • Das Sommerdreieck besteht aus den Sternen Wega, Deneb und Altair. Es sind die Hauptsterne der Sternbilder Leier, Schwan und Adler.
  • Das Goldene Tor ist der Bereich zwischen den beiden offenen Sternhaufen Plejaden und Hyaden im Sternbild Stier. Die Ekliptik verläuft genau durch dieses Himmelstor.

Goldenes Tor mit Sonne

Zwischen den Hyaden und Plejaden:


Sternhaufen

  • Offene Sternhaufen sind eine perspektivische Ansammlung von ein paar Sternen. Am bekanntesten sind die Sternhaufen im Sternbild Stier: Die Plejaden und die Hyaden.
  • Kugelsternhaufen sind hingegen eine sehr kompakte Ansammlung von Sternen. Dabei sind alle Sterne durch die Gravitation miteinander verbunden. Der hellste Kugelsternhaufen ist Omega Centauri und befindet sich am Südsternhimmel im Sternbild Zentaur. Der hellste am Nordsternhimmel ist der Herkuleshaufen M13.

Nebel

  • Ein Emissionsnebel ist eine Wolke mit einem interstellaren Gas, das Licht aussendet. Mit einer Helligkeit von 3,5 ist der Orionnebel M42 am hellsten. Er befindet sich im Schwert des Orions.
  • Ein Absorptionsnebel hingegen ist eine Dunkelwolke, die das Licht schluckt. So ist der Pferdkopfnebel nur deshalb sichtbar, weil er sich vor dem Emissionsnebel IC 434 befindet. Beide Wolken befinden sich unterhalb des linken Gürtelsterns des Orions.

Galaxien

Eine Galaxie ist eine große Ansammlung von astronomischen Objekten. Dazu gehören:

  • Sterne
  • Planetensysteme
  • Gasnebel
  • dunkle Materie

Mit 0,9 ist die Große Magellansche Wolke am hellsten. Am Nordsternhimmel ist mit 3,4 die Andromeda-Galaxie M31 am bekanntesten.

 

Namensgebungen

Namen der Sternbilder

Die Sternbilder tragen alle einen Namen. Der internationale Fachausdruck ist dabei auf Latein.

Namen der Sterne

Die Sterne werden nach dem griechischen Alphabet bezeichnet. Nach dem Buchstaben folgt der Name des Sternbildes. Und wie im Deutschen wird hier der Genetiv des lateinischen Fachausdrucks verwandt:

α Centauri = Hauptstern des Centaurus

Darüber hinaus hat jedes Sternbild auch eine Abkürzung, die unverwechselbar aus 3 Buchstaben besteht.

Sterne für Seefahrer

Quiz der Sternbilder

Welche Abkürzungen oder Namen kennst Du?

Sternbilder
Abk:
Latein:
Genetiv:
Deutsch:
LösungWeiter

Modus: Was soll vorgegeben werden?


Griechisches Alphabet

αAlpha Α νNy Ν
βBeta Β ξXi Ξ
γGamma Γ οOmikronΟ
δDelta Δ πPi Π
εEpsilonΕ ρRho Ρ
ζZeta Ζ σSigma Σ
ηEta Η τTau Τ
θTheta Θ υYpsilonΥ
ιIota Ι φPhi Φ
κKappa Κ χChi Χ
λLambdaΛ ψPsi Ψ
μMy Μ ωOmega Ω
 

Äquatoriales Koordinatensystem

Kugelkoordinaten

Ein geografischer Punkt auf der Erde wird durch die Breite φ und Länge λ beschrieben. Für die Positionsangaben am Himmel gelten folgende:

  • Die Rektaszension α wird auf dem Himmelsäquator gemessen und entspricht der geografischen Länge. Sie ist der Winkel zwischen dem Frühlingspunkt und dem Stundenwinkel des Gestirns. Der Drehsinn ist dabei links herum. Als Winkel wird hier das Zeitmaß verwendet, wobei eine Stunde genau 360°/24 = 15° entspricht:

    1h = 15°

    Und es gilt: 1° = 4 Minuten.

  • Die Deklination δ ist die senkrechte Höhe über dem Himmelsäquator. Sie reicht von +90° für den Himmelsnordpol bis −90° für den Himmelssüdpol.

Mercator-Projektion

Wie kann man den sphärischen Himmel auf eine Ebene abbilden? Jede Projektion hat ihre Vor- und Nachteile.

Bei einer Mercator-Karte sind die Koordinaten kartesisch, also rechtwinklig. Um den Himmelsäquator herum ist das eine gute Näherung. Zu den Polen hin nimmt die Verzerrung jedoch stark zu. Bei einer Deklination δ = +90° entspricht die ganze obere Kante der Karte einem einzigen Punkt, dem Himmelsnordpol.

Polar-Koordinaten

Die Mercator-Projektion sollte spätestens bei einer Deklination δ = ±70° enden. Nähert man sich zu sehr den Polen, springt mein Sternenhimmel automatisch um in die Polar-Darstellung.

Daten aller Sterne

Durch einen Klick auf den Link in der Überschrift gelangt man zur Datenbank aller Sterne.

In der Tabelle kann man jede Zeile anklicken, sowohl auf den Namen des Sternbildes wie auch auf seine aufgelisteten Sterne. Anschließend wird das entsprechende Objekt in der Grafik mittig angezeigt. Gleiches gilt natürlich auch für die Tabelle mit den Tierkreiszeichen.

Helligkeit

Die Magnitude mag gibt die scheinbare Helligkeit der Gestirne an. Je kleiner die Zahl, umso heller das Gestirn. Sirius ist mit −1.46 der hellste Stern am Himmel. Sterne mit bis zu 6,5 sind mit bloßem Auge noch sichtbar.

www.harald-blazy.de/
sterne/index.html

Sitemap  •  Datenschutz  •  Impressum
© Harald Blazy